Freitag, 12. April 2018

Lesung und Gespräch:
Max Scharnigg: Der restliche Sommer. Hoffmann und Campe Verlag
Moderation: Mariana Leky

Ein verliebter Stilkolumnist, der sich einen einzigen Fehler leistet. Ein mysteriöser Anschlag, der in Wirklichkeit ein Leben rettet. Und eine Frau die sich plötzlich daran erinnert, wer sie einmal sein wollte. Geschichten von Liebe und Unbehagen - in einer Zeit, die grundsätzlich eine Zumutung ist.

"Max Scharnigg schreibt kluge, magische, lichtdurchflutete, einzigartige Geschichten." Mariana Leky

Max Scharnigg wurde 1980 in München geboren. Seit 2014 ist er Redakteur der Süddeutschen Zeitung am Wochenende. 2010 erschien sein Romandebüt Die Besteigung der Eiger-Nordwand unter einer Treppe. Sein zweiter Roman Vorläufige Chronik des Himmels über Pildau erschien 2013. Er ist zum dritten Mal Gast der Buchhandlung Schwarz

Donnerstag | 12. April | 20 Uhr

Ort: Buchhandlung Schwarz

Eintritt: 10/6€

Freitag, 23. März 2018

Rainer Merkel: Stadt ohne Gott
Lesung und Gespräch
Moderation: Oliver Vogel

Die Berlinerin Rosie reist in den Libanon, voller Hoffnung auf ein neues Leben. Sie verliebt sich in den Syrer Daoud, aber der hat Angst vor der Liebe. Rafik, der Modemacher werden will, liebt sie beide. Und Zahra, die Soziologin, hat die Liebe schon lange aufgegeben. Die vier treffen sich in Beirut, im "Paris des Ostens". Es ist eine Stadt am Rand der Kriege dieser Welt. Sie suchen nach einem Ort, an dem sie ihre Träume leben können, und befinden sich doch eigentlich nur auf der Flucht vor der Hoffnungslosigkeit in Syrien und den leeren Versprechungen Berlins. Sie alle beherrschen die Verhaltensweisen der Kälte nicht.

Der neue Roman schafft zwischen Traum und Traumatisierung, zwischen den Kriegen und Katastrophen der Welt einen Raum der Hoffnung.

Rainer Merkel, 1964 in Köln geboren, hat Psychologie und Kunstgeschichte studiert und lebt in Berlin. Von 2008 bis 2009 arbeitete er für Cap Anamur im einzigen psychiatrischen Krankenhaus Liberias. Seit 2001 erscheinen seine Romane und literarischen Reportagen im S. Fischer Verlag.

Oliver Vogel ist Lektor von Rainer Merkel und Programmleiter für deutsche Literatur des S. Fischer Verlags.

 

Freitag | 23. März| 20 Uhr

Ort: Buchhandlung Schwarz

Moderation: Oliver Vogel

Eintritt frei: pay after - Sie entscheiden, wieviel Sie zahlen wollen!

Freitag, 23. Februar 2018

Andreas Maier: Die Universität
Ein Roman in viereinhalb Stunden

Es gibt Schriftsteller, die wissen, dass sie Buch um Buch um Buch schreiben müssen. So Andreas Maier, wie er 2010 in der Zeit verriet: "Ich schrieb auf ein großes Blatt Papier 'Ortsumgehung', dann schrieb ich elf Titel darunter, vom 'Zimmer' über das 'Haus' bis am Ende zum 'Teufel' und zum 'lieben Gott'. Dann habe ich mich für endgültig verrückt erklärt und daran zu schreiben angefangen."

Maier, der Balzac aus der Wetterau und Stammgast der Buchhandlung Schwarz, wird im Literaturhaus aus seinem nächsten, indes sechsten Band der autobiografischen Erinnerungschronik lesen und lesen und lesen. Viereinhalb Stunden, bis zur letzten Seite. "Die Universität" (Suhrkamp, 2018) entführt nach Frankfurt, in die Jahre 1988/89. Damals noch ein ganz anderes Studium, Magister, Freiheit. Es droht der völlige Verlust der eigenen Person. Aus der Matratzengruft rettet den Studenten ausgerechnet ein Pflegefall: Gretel Adorno, die uralte Witwe eines Philosophen. Er lässt sich von ihr zerkratzen und beschimpfen, aber eigentlich versteht er sich mit ihr besser als mit seiner ganzen Umwelt.

 

Freitag | 23. Februar | 19.30 Uhr

Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstraße 17

Eintritt frei und zu jeder vollen Stunde möglich, Spenden sind willkommen.

Eine gemeinsame Veranstaltung von Buchhandlung Schwarz und Literaturhaus Freiburg

Mittwoch, 17. Januar 2018

Sasha Marianna Salzmann: Außer sich
Lesung und Gespräch mit Katharina Knüppel

"Ich ist im Russischen nur ein Buchstabe: Я. Ein einziger Buchstabe in einem dreiundreißigstelligen Alphabet. Der letzte ... Mein Name fängt mit dem ersten Buchstaben des Alphabets an und ist ein Schrei, ein Stocken, ein Fallen, ein Versprechen auf ein B und ein C, die es nicht geben kann in der Kausalitätslosigkeit der Geschichte."

Alissa, genannt Ali, sucht in Istanbul nach ihrem B und C: nach ihrer Herkunft, nach Zwillingsbruder Anton, nach Zugehörigkeit jenseits von Vaterland, Muttersprache oder Geschlecht. Dabei verwebt sie in Erinnerungsschleifen ein ganzes Jahrhundert und vier Generationen Lebensgeschichten - "Zeit ist eine Drehscheibe", sagt sie.

Sasha Marianna Salzmann, Hausautorin am Maxim Gorki Theater Berlin, hat einen Debütroman geschrieben, der sich in jeder Hinsicht Eindeutigkeit entzieht, der auch sprachlich "Außer sich" ist, das Deutsche mit dem Russischen, Jiddischen und Türkischen vermengt. Verwinkelt und verspiegelt wie ein Kaleidoskop. Eine Drehung, eine weitere Schleife, und nichts ist mehr, wie es schien.

"Außer sich" (Suhrkamp, 2017) stand auf der Shortlist für den aspekte-Literaturpreis und den Deutschen Buchpreis und ist mit dem Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2017 ausgezeichnet.

 

Mittwoch | 17. Januar | 19.30 Uhr

Moderation: Katharina Knüppel

Eintritt: 9/6€

Ort: Literaturhaus Freiburg, Bertoldstr. 17

Eine gemeinsame Veranstaltung von Buchhandlung Schwarz und Literaturhaus Freiburg

Displaying results 11 to 14 out of 14
<< First < Previous 1-10 11-14 Next > Last >>