Auslese

Häufig endet das Sprechen und Schreiben über Bücher in Allgemeinplätzen. Das Besondere des Textes – seine Sprache – tritt dabei allzu oft in den Hintergrund. Mit den hier vorgestellten Passagen möchten wir die Texte selbst sprechen lassen und Ihnen die Gelegenheit geben, den ausgewählten Büchern so ganz unmittelbar ein erstes Mal zu begegnen.

Felix Schiller: Regionale Konflikte

Schwester, beginnen so am Körper Konflikte?

maorgens tag, der verkeilt,

nichts beginnt, außen

stachelnde grenzen.

demonstration:

ich suche mich

ins gemein zu verlieren.

das anzusprechen, bruder, was ungeortet

auf haut sich mir krustet, fremdelt.

in bezüglichkeit wühlen nach gründen:

warum ich nicht befriedet bin.

wo im großen körper ruht unruhe im kleinen?

kommunen, europa, nationen.

das paradox einer optimalen größe:

sie ist kleiner als der umfang eines dringenden problems.

warum kann mein mitgefühl kapseln und zu andern

nicht dringen? wo die verkalkung mir sitzt.

ich bin diese menschlichkeit nicht.

wie wende ich vorwürfe, gebe ich wut?

umwege, bilder:

zu verstehen, wohin, meinen körper als schämende einheit zu lösen

Felix Schiller, geboren 1986 in Weißenburg in Bayern, lebt in Berlin. Er war Mitgründer der Lesereihe zwischen/miete in Freiburg und ist als freier Veranstalter und Lektor tätig, zuletzt u. a. für das Literaturhaus Stuttgart und das Haus für Poesie. Finalist des 22. und 24. open mike.

Felix Schiller. regionale konflikte. hochroth München 2017. 8€